/ Steckbrief

Dem Strand entlang galoppieren

Sie kann zwar nicht gut Nägel von Kaninchen schneiden, dafür im Wald Feuer machen und etwas darauf kochen.

Mein Name: Silvia Hausammann

Mein Spitzname: Silä

Meine Lieblingsmenschen: Meine Familie

Mein Lieblingstier: Pferd

Meine Lieblingsschuhe: Alle Schuhe, die keine hohen Absätze haben

Meine schönsten Ferien: Mit dem Wohnwagen - egal wohin

20170605_115039

Da will ich mal noch hin: Kroatien

Das kann ich gut: Dekorieren

Das kann ich nicht so gut: Nägel von Kaninchen schneiden

Das mach ich gern: Im Wald ein Feuer machen und darauf etwas kochen

STA45060

Das mach ich nicht gern: Unkraut zupfen

Was ich eigentlich immer schon mal tun wollte: Mit dem Pferd am Strand entlang galoppieren

Mein Vorbild: Jesus

Diese Person würde ich gerne treffen: Fällt mir gerade niemand ein

Mein Beruf: Verkäuferin

Was ich eigentlich werden wollte: Floristin

Meine Aufgaben in FCT: Gemeinsam mit meinem Mann Beat leite ich den FCT Standort Schönenberg und bin Teil des Gemeindeleitungsteams.

STA43162

Dieser Song läuft gerade: Keiner

Dieses Buch liegt auf meinem Nachttisch: Keins

Das hab ich immer mit dabei: Schlüsselbund, Portemonaie, Handy, Handtasche

Eines meiner persönlichen Erlebnisse mit Gott: Im Sommer 2006 erhielt ich die Diagnose Brustkrebs. Das liess mich zuerst in ein tiefes Loch stürzen. Ich fühlte mich sehr schwach und wusste nicht, wie es weiter gehen sollte. Gleichzeitig spürte ich in all dem Gefühlschaos Gottes starke Hand, die mich auffing. Ich hörte seine Stimme, wie er zu mir sprach: "Du musst nicht stark sein. Ich bin in dir stark, vertraue mir. Ich lass dich nicht zuschanden werden." Ich entschied mich, Gott total zu vertrauen und das hat sich bis heute bewährt.
Bevor ich die OP hatte, wollte mein Mann Beat mit uns als Familie noch etwas unternehmen, es war der 1. August. Wir wollten nach Konstanz fahren, um am See zu spazieren und mit den Kindern im McDonald's essen gehen. Als wir in Kreuzlingen ankamen, war da so ein Stau, dass Beat sagte, wir müssten uns etwas anderes einfallen lassen. So fuhren wir weiter nach Romanshorn und wir hatten die Idee, eine Schifffahrt zu machen. Als wir auf dem Parkplatz ankamen, hörten wir durch den Lautsprecher, dass ein Schiff demnächst losfahren würde: Kreuzlingen - Insel Meinau - Kreuzlingen und wieder zurück nach Romanshorn war die Route. Wir konnten gleich einsteigen. Dieses Schiff wurde sogar von unserem Nachbar gesteuert, der als Kapitän arbeitete. Er nahm Beat auf die Seite und sagte ihm, dass wir nicht bezahlen müssten, er übernehme das. Als ich so auf dem Schiff war und merkte was da gerade geschehen war, wurde mir bewusst, dass Gott jede Minute meines Lebens im Griff hat. Das war so ein Liebesbeweis um mir zu sagen: "Ich habe alles in der Hand und ich führe dich. Vertraue mir." Bei jeder Schwierigkeit ist es immer wieder eine Entscheidung, Gott zu vertrauen, aber es lohnt sich.

Silvia-Hausammann

Dem Strand entlang galoppieren
Teilen

Abonniere den fct blog