/ Musik

Zehntausend Gründe

Anfang November treffen wir uns als ganze FCTchurch mit allen Standorten, um gemeinsam in die Zukunft zu schauen und zu visionieren. Und wir nutzen die Gelegenheit, zwei neue Lieder zu lernen.

Es gibt Tage, die laufen gar nicht rund. Sand im Getriebe, Fehler passieren, schlaflose Nächte - das alles gehört zum Leben. Manchmal möchte es einen wirklich runterziehen. Man fühlt sich schlapp, lustlos, vielleicht genervt.
Auch der König David, von dem wir im Alten Testament der Bibel lesen, befand sich oft in unangenehmen Situationen. Er wurde von seinem Erzfeind verfolgt und beging einige grosse Fehler in seinem Leben, die er anschliessend bitterlich bereute.

Aus seiner Feder stammen viele sogenannte Psalmen, das sind Lieder oder Gedichte. Davids Lieder handeln von seinem Schmerz, aber auch von seiner Sehnsucht nach Gott. In seinen dunkelsten Stunden hat er gelernt, Gott anzubeten. Er hat seine Seele, seine Gefühle, sein Innerstes sogar oft dazu aufgefordert. So schreibt er beispielsweise im Psalm 103, Vers 1: "Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen!"

Wir wollen als FCTchurch zwei neue Lieder lernen, die genau das ausdrücken, was David geschrieben hat.

Komm und lobe den Herrn, meine Seele sing
bete den König an
sing wie niemals zuvor, nur für ihn
und bete den König an

So lautet der Refrain des einen Liedes mit dem Titel Zehntausend Gründe.

König David wusste, dass es dem Herz, der Seele, den Emotionen gut tut, den König anzubeten. Diese Lieder heben uns hoch, hinaus aus unseren Umständen und unserem Alltag, hinein in Gottes Licht.
So auch das zweite Lied So gross ist der Herr:

Zehntausend Gründe
Teilen

Abonniere den fct blog