/ Steckbrief

Ein Tandemflug mit dem Gleitschirm

Lachen, zuhören, in der Natur oder auf dem Markt sein - das macht Irene Fomasi am liebsten und kann sie am besten. Das Technische dürfen gerne andere für sie übernehmen.

Mein Name: Irene Fomasi

Mein Spitzname: keinen

Meine Lieblingsmenschen: Mein Mann Fredi, meine Familie

Mein Lieblingstier: Unsere Mischlingshündin Judie

Meine Lieblingsschuhe: Meine Trekkingsandalen, mit denen kann ich sogar durchs Wasser gehen!

Meine schönsten Ferien: Camping in Südfrankreich: Wild, romantisch, feines Essen und das Meer war schön warm. Aber auch die Nordsee und das Wattenmeer sind mir in schönster Erinnerung, sowie die Ferien in Bulgarien im Sommer 2017, als ich als Helferin am europäischen Jugendkongress teilgenommen habe.

Da will ich mal noch hin: Nach Israel, respektive Jerusalem

Das kann ich gut: Zuhören, Ermutigen

Das kann ich nicht so gut: Witze erzählen, alles Technische

Das mach ich gern: Lachen, lesen, mit Freundinnen zusammen sein, durch Wälder und Wiesen streifen, stöbern an Flohmärkten, anderen Märkten und Brockis

photo_2018-10-09_21-33-11

Das mach ich nicht gern: weite Strecken im Auto fahren (am Steuer), Schuhe putzen, Technisches

Was ich eigentlich immer schon mal tun wollte: Einen Missionseinsatz, Tandemflug mit Gleitschirm, im Helikopter mitfliegen, mit Delfinen schwimmen

Mein Vorbild: Menschen, die ihren Alltag fröhlich meistern und sich auch in schwierigen Zeiten nicht von ihrem starken Glauben abbringen lassen. Zum Beispiel Joanna Hunziker. Sie ist authentisch, fröhlich, mutig, ehrlich und stark im Glauben. Oder Maria Prean: Auch in fortgeschrittenem Alter ist sie noch voller Tatendrang und Gottvertrauen, lässt sich nicht von ihren Zielen abbringen.

Diese Person würde ich gerne treffen: Papst Franziskus - unter vier Augen, keine Audienz

Mein Beruf: Gelernte Kauffrau, jetzt Mathematik-Nachhilfelehrerin für Primarschüler

Was ich eigentlich werden wollte: Kindergärtnerin, Lehrerin

Meine Aufgaben in FCT: Gemeinsam mit meinem Mann Fredi bin ich Teil des Standortleiterteams am Standort Effretikon. In den Gottesdiensten am Sonntag Morgen nehme ich verschiedene Aufgaben wahr, beispielsweise unterrichte ich Teenager, übernehme die Gottesdienstleitung oder helfe im Kindergottesdienst (KidsChurch) mit.

Dieser Song läuft gerade: In meinem Kopf läuft der Song "10'000 Gründe". Im Auto höre ich DRS1, sonst hab ich's lieber still.

Dieses Buch liegt auf meinem Nachttisch: "Liebe in den besten Jahren" von Gary Chapman

Das hab ich immer mit dabei: Hundesäckli

Eines meiner persönlichen Erlebnisse mit Gott: Vor etwa zehn Jahren musste ich die neu angefangenen Stunden mit meinen vier Schülern als private Aufgabenhilfe aufgeben. Die Aufgabenhilfe wurde in die Schule integriert. Das machte mich sehr traurig, da mir die Arbeit mit den Kindern viel Freude bereitete und ich mir eigentlich immer gewünscht hatte, mit Kindern zu arbeiten, mir eine entsprechende Ausbildung aber fehlte. Aber Gott sprach zu mir: "Sei nicht traurig, ich kenne deinen Herzenswunsch. Dies war nur der Anfang, ich gebe dir noch mehr." Ich konnte mir jedoch nicht vorstellen, was das sein könnte.
Kurze Zeit darauf sah ich ein Inserat für eine Teilzeitstelle als Mathematik-Nachhilfelehrerin. Ich bewarb mich mutig, obwohl Mathematik nicht meine Stärke ist und ich auch keine Lehrerin bin. Ich bekam die Stelle trotzdem und darf nun seit vielen Jahren an drei Nachmittagen pro Woche noch viel mehr Kinder begleiten und ermutigen. Gott ist es, der mir die Fähigkeit dazu schenkt!

photo_2018-10-09_21-33-14

Ein Tandemflug mit dem Gleitschirm
Teilen

Abonniere den fct blog