/ Steckbrief

Der Erbauer der Luftschlösser

Er ist witzig, redegewandt, und liebt Rom. Lukas ist ein Denker mit viel Fantasie und weichem Herz.

Mein Name: Lukas

Mein Spitzname: Luke, Luki (dem Mami vorenthalten)

Meine Lieblingsmenschen: Meine WG-Freunde Mike und Roman sowie meine Familie

Mein Lieblingstier: Tigi, der lustige Kater meiner Eltern

Meine Lieblingsschuhe: Sehen ein wenig wie Mokassins aus

Meine schönsten Ferien: Rom. Meine Augen funkelten für eine ganze Woche

Da will ich mal noch hin: In die USA, den Schmelztiegel der Menschheit

Das kann ich gut: Luftschlösser bauen, Leute nachäffen, Latino-Songs singen

Das kann ich nicht so gut: Verpackungen öffnen, die Klappe halten, mich an meine Pläne halten

Das mach ich gern: Reden schwingen, über Künste und Gesellschaft diskutieren, Meinungen beeinflussen (harhar)

Das mach ich nicht gern: Samt und Styropor anfassen, putzen, alleine sein

Was ich eigentlich immer schon mal tun wollte: Meine Gedanken auf viel Papier oder Leinwand bringen

photo_2018-10-30_22-54-44

Meine Vorbilder: Timothey Keller und dessen Vorbild Clive Staple Lewis — zwei grandiose Denker mit weichem Herz

Diese Person würde ich gerne treffen: Ms. X

Mein Beruf: Meine Berufung? Lehrer und Netzwerker

Was ich eigentlich werden wollte: Archäologe. Das mache ich jetzt hobbymässig.

photo_2018-10-30_22-54-38-2

Meine Aufgaben in FCT: Ich bin Jugendleiter, unterstütze in der Kommunikation und übernehme verschiedene Aufgaben im Gottesdienst am Sonntagmorgen.

Dieser Song läuft gerade: ‚Satellite’ von Rise Against (meinen Musikgeschmack habe ich von Mama geerbt)

Dieses Buch liegt auf meinem Nachttisch: Ich lese nicht im Bett, dafür meistens mehrere Bücher gleichzeitig. Derzeit beschäftigen mich "Jesus" von Tim Keller, "Was man Liebe nennt" von C.S. Lewis sowie "Die Verjagten" von Jan M. Piskorski

Das hab ich immer mit dabei: Meinen kritischen Verstand

Eines meiner persönlichen Erlebnisse mit Gott: Ich habe mich im Teenageralter dafür verflucht, wie ich bin. Das hat grossen Schaden bewirkt bezüglich der Art und Weise, wie ich lebe. Doch heute erfahre ich immer wieder, wie Gott Worte zu mir spricht, die von seiner Liebe mir gegenüber zeugen. Das verändert mich. Ich weiss, dass es seine Worte sind, weil sie so fremd sind für mich. Es kommt mir vor, als ob meine Gedanken ein Fisch in einem Strom wären und seine Worte bewirken, dass dieser Fisch seine Schwimmrichtung um 180 Grad ändert, quasi bergauf, gegen den Strom. Die Folge ist ein neues Lebensgefühl, Hoffnung und Sinn. Dafür bin ich ihm dankbar.

photo_2018-10-30_22-54-41

Der Erbauer der Luftschlösser
Teilen

Abonniere den fct blog