/ Steckbrief

Die spontane Gastgeberin

Wer bei Martina Caviezel eingeladen ist, hat eine Oase gefunden. Martina hat immer ein offenes Ohr und ist gerne für andere Menschen da. Aber man kann mit ihr auch Pferde stehlen!

Mein Name: Martina Caviezel

Mein Spitzname: Habe ich keinen, da bin ich aber heute auch nicht traurig darüber, als Teenager hätte ich gern einen gehabt. Gepasst hat aber nichts so wirklich.

Mein Lieblingsmensch: Einen Lieblingsmenschen habe ich nicht. Ich liebe es, mit Menschen zusammen zu sein. Da öffnet sich mein Kreis sehr schnell nach meiner Familie.

photo_2018-12-01_22-33-03

Mein Lieblingstier: Das Pferd. Ist auch das einzige Tier, das ich gerne anfasse. Alles, was kleiner ist, mag ich nicht so.

Meine Lieblingsschuhe: Immer wieder mal andere, weil man ja auch die Lieblingsschuhe irgendwann wieder ersetzen muss.

Meine schönsten Ferien: Elf Monate Hochzeitsreise mit meinem Mann. In Malaysia, Philippinen, Australien, Neuseeland und Südafrika. Jetzt im Moment erinnere mich immer grad gerne an unsere Familienferien in der schönen Toskana im Sommer und im Herbst.

photo_2018-12-01_22-33-05

Da will ich mal noch hin: Den Norden bereisen mit meiner Familie in einem Camper. Schweden, Norwegen, Finnland. Das würde mich reizen!

Das kann ich gut: Gastfreundlich sein, kochen, spontan sein, geniessen. Praktisch arbeiten. Vorgegebene Arbeiten ausführen. Im Team arbeiten.

Das kann ich nicht so gut: Alle Termine unter einen Hut bringen, da wird es mir innerlich schnell zu viel. Alles, was mit Computer und Technik zu tun hat. Selbstdiszipliniert sein, da kommt mir immer so viel dazwischen, das mir mehr Freude machen würde.

Das mach ich gern: Gut essen und etwas Feines trinken mit den Leuten, in deren Gegenwart ich mich wohl fühle. Plaudern, Zuhören und für Menschen da sein.

Das mach ich nicht gern: Bügeln, abstauben, Bettwäsche waschen, Rollläden putzen.

Was ich eigentlich immer schon mal tun wollte: Schon immer ist wohl etwas übertrieben, aber schon lange: Gesangsunterricht nehmen, und endlich richtig lernen, Gitarre zu spielen.

Mein Vorbild: Da kommen mir so viele Menschen um mich herum in den Sinn. Ich versuche, mich immer wieder inspirieren zu lassen von den Menschen um mich herum. Somit habe ich ganz viele Vorbilder!

Diese Person würde ich gerne treffen: Kathrin Kuhlman. Es fasziniert mich, wie sich Gottes Gegenwart so stark manifestierte, wo sie auch hinging.

Mein Beruf: Gelernt habe ich Malerin. Dann war ich Lastwagenchauffeuse in einem Früchte- und Gemüsehandel. Zum Schluss noch Detailhandelsangestellte im Bereich Früchte und Gemüse, und dann noch im Traiteur Bereich. Heute bin ich mit Leidenschaft Mutter und Hausfrau.

Was ich eigentlich werden wollte: Bäuerin

photo_2018-12-01_22-33-05--2-

Meine Aufgaben in FCT: In den Gottesdiensten am Sonntagmorgen nehme ich verschiedene Aufgaben wahr. Ich bin Teil des Anbetungsteams und arbeite im Gottesdienst für die Kinder (Kids Church) mit. Ausserdem bin ich Teil des Reinigungsteams am Standort Tägerwilen.

Dieser Song läuft gerade: Bei mir läuft eigentlich nicht viel Musik. Aber in meinem Herzen trage ich jeden Tag ein Lied. Diese Lieder kommen in ganz unterschiedlicher Reihenfolge vom Heiligen Geist inspiriert. Sie könnten in den verschiedenen Situationen meines Alltags nicht passender sein und helfen mir immer wieder, mich auf unseren himmlischen Vater auszurichten.

Dieses Buch liegt auf meinem Nachttisch: Alles Mögliche: Erziehungsratgeber, Ehebücher, Romane, Kochbücher, kleine Englischbücher, um die Sprache nicht zu verlernen. Aber keines zu Ende gelesen.

Das hab ich immer mit dabei: Mich und sonst meistens das Handy.

Eines meiner persönlichen Erlebnisse mit Gott: Ich durfte in einem christlichen Elternhaus gross werden und mich als Teenager selber für diesen wunderbaren Weg entscheiden, mit Jesus mein Leben zu leben. Seither habe ich nie daran gezweifelt, dass der Herr mein Versorger, mein Tröster und mein Heiler ist. Diese tiefe Gewissheit hat mich durch alle schönen und auch schwierigen Zeiten hindurchgetragen. Sie hat mich auch zu der Person werden lassen, die ich heute bin und wird mich auch weitertragen, davon bin ich von tiefem Herzen überzeugt und unendlich dankbar.

photo_2018-12-01_22-33-07

Die spontane Gastgeberin
Teilen

Abonniere den fct blog