/ Steckbrief

Familienvater und Hündeler

Frank Keller liebt es, mit anderen Menschen, speziell mit seiner Familie, zusammen zu sein. Sein Hund Jess ist ein treuer Begleiter.

Mein Name: Frank Keller

Mein Spitzname: Fränk

Mein Lieblingsmensch: Meine wunderbare Frau und meine drei sensationellen Mädels

20170909_105713

Mein Lieblingstier: Unser Hund Jess

Meine Lieblingsschuhe: Meine Kyboot Luftschuhe. Ich gehe wie auf Wolken!

Meine schönsten Ferien: Alle meine Ferien sind die schönsten! Da wir mit dem Wohnmobil unterwegs sind, kann ich mir den Ort und die Aufenthaltsdauer immer selber aussuchen

20170521_193139

Da will ich mal noch hin: Australien

Das kann ich gut: Organisieren. Mir bekannte Dinge erklären und weitergeben

Das kann ich nicht so gut: In gewissen Dingen geduldig sein

Das mach ich gern: In der Gemeinschaft mit anderen Menschen Gott anbeten, mit meinem Hund trainieren, Rennkart fahren, mit der Familie Zeit verbringen

Das mach ich nicht gern: Die Steuererklärung ausfüllen

Was ich eigentlich immer schon mal tun wollte: Das Hubschrauber Brevet machen

Mein Vorbild: Ich habe keine einzelne Person als Vorbild. Alle Menschen, die authentisch und demütig vor Gott und den Menschen sind, bewundere ich und sind Vorbilder für mich!

Diese Person würde ich gerne treffen: Da jede Person eine gewollte, geniale Schöpfung vom Vater ist, habe ich auch da keine bestimmten Menschen, die ich treffen möchte. Es sind andere Menschen und die Medien, die Personen wichtiger oder weniger wichtig machen. Ich freue mich über die netten Begegnungen mit Menschen, die mir jeden Tag geschenkt werden.

Mein Beruf: Mein erlernter Beruf ist Bäcker/Konditor. Ich arbeite jetzt aber schon seit gut 30 Jahren als Technischer Leiter Instandhaltung

Was ich eigentlich werden wollte: In jungen Jahren war Bauer mein Traumberuf, bis mich meine Eltern aufklärten und es mir aus diversen Gründen als unmöglich erklärten. Danach erreichte ich eigentlich immer das, was ich mir vorgenommen hatte.

Meine Aufgaben in FCT: Ich sehe es als meine grosse Aufgabe, zu beten. In den Gottesdiensten am Sonntagmorgen leite ich die Anbetung.

Dieser Song läuft gerade: So gross ist der Herr

Dieses Buch liegt auf meinem Nachttisch: Keines, da steht nur der Wecker, da ich im Bett eigentlich schlafe!

Das hab ich immer mit dabei: Portemonnaie mit Ausweisen, Handy

Eines meiner persönlichen Erlebnisse mit Gott: In Zeiten, die für mich und unsere Familie sehr schwer waren, hat Gott, der Vater, mir bei einem Spaziergang mit meinem Hund eine Vision geschenkt, in der er mir so klar aufzeigte, dass die Liebe die stärkste Macht ist und die Liebe alles besiegen kann. Sie ist stärker als alles, was der Mensch als stark ansieht. Seine Liebe in uns ermöglicht es, so viel zu überwinden und durchzustehen. Diese Liebe gibt uns Zugang zu den Menschen. Als Satz zusammengefasst, bekam ich diese Inspiration: Die "Liebe siegt über alles!" Diese so eindrückliche Begegnung mit Gott und diese neue Sicht erfüllte mich so gewaltig mit neuer Liebe für alles, was menschlich unliebsam erscheint und bestimmt bis heute mein Denken und die Ansicht bei so vielen Dingen und Herausforderungen!

20160901_195438-1

Familienvater und Hündeler
Teilen

Abonniere den fct blog